Den klaren Kontrast suchen



Kunde:
 Cafe Dora Münchberg
Ladenfläche: 75 qm + 95 qm Wintergarten
Umsetzung: März 2013

Farbliche Gestaltung und Offenheit der Räume

Klarheit in der Architektur

Den klaren Kontrast suchen, Aufmerksamkeit erzeugen, Schönheit in der Einrichtung eines Cafés gestalten, das sind die Schlagworte, die das Projekt Café Dora beschreiben. Familie Gollwitzer setzt mit ihren Konditoreiprodukten auf Tradition und Wertigkeit. Da muss auch der Laden dazu passen. Mit Schrutka-Peukert wurde ein Objekt realisiert, das alle Kunden, ob jung, ob alt, Schüler, Berufstätige, Hausfrauen anspricht.

Wer im oberfränkischen Münchberg die Konditorei Dora sucht, der muss etwas fahren. Denn nicht im Zentrum der Stadt, sondern an einer der Einfallstraßen befindet sich seit 1926 die Konditorei und das Café der Familie Gollwitzer. Die Nachbarschaft ist ein Wohngebiet. Ein Bäcker ist das einzige Geschäft in der näheren Umgebung.

Daher sind es überwiegend Kunden und Gäste, die bewusst in die Konditorei Dora kommen. Mit klassischen Konditorentugenden wie besten Zutaten, feinen kleinen Pralinen oder auch einer großen Auswahl an Torten schafft der Betrieb Argumente für einen Besuch oder Einkauf.

„Wir wollen durch unsere Laden- und Caféeinrichtung die Wertigkeit unserer Produkte darstellen. Eine Idee, gut gelungen und realisiert."

Michael Gollwitzer

Inhaber Konditorei-Cafe Dora

Warme Farben in Beige und Braun werden mit Holzelementen kombiniert. Dabei geht man sogar bis ins Extreme und hat echte Holzstämme in den Laden integriert. „Das schafft auch die Verbindung zur Natürlichkeit unserer Produkte“, erläutert Michael Gollwitzer. Weidenstämme wurden genutzt, um den Verkaufsbereich vom Sitzbereich optisch zu trennen. Der Raum wurde dabei jedoch als Einheit erhalten und spiegelt trotzdem ein großzügiges Raumerlebnis und Transparenz wieder. Und gerade die Transparenz war eine der Hauptforderungen der Konditorenfamilie an die Theke. Klar fokussiert auf die wesentlichen Technikelemente ist hier die KUBUS rund von Schrutka-Peukert erste Wahl. Die Tischtheke verfügt über einen stützenlosen Glasaufsatz. Dieser lässt sich einfach nach vorne klappen und erleichtert damit die Scheibenreinigung. „Auch das Reinigen des Verdampfers ist sehr einfach, ja komfortabel“, erklärt Michael Gollwitzer.

Den ganzen Tag über geschäftiges Treiben

Jeder findet seinen Platz

Der Wintergarten ist nur ein Teil des neuen Laden- und Cafékonzeptes. 86 Sitzplätze stehen im Innenbereich und dem Wintergarten zur Verfügung. „Da findet jeder seinen Lieblingsplatz“, skizziert Michael Gollwitzer seine Erfahrungen auf. Im Innenbereich sind es an den Wänden angebrachte Bänke und Polsterstühle, die zum Verweilen einladen. Im Wintergarten wird dagegen durch Sitzmöbel in Flechtoptik in Verbindung mit Sitzmöbeln in Loungecharakter eine völlig andere Zielgruppe angesprochen. „Klar ist ein Ladenumbau auch immer ein Wagnis“, erklärt Margit Gollwitzer. Man wolle damit neue Kunden gewinnen, die bestehende Kundschaft durch den neuen Laden aber nicht vor den Kopf stoßen und abschrecken.

„Wir haben zusätzlich viele neue Kunden gewonnen, denn die bisherige Terrasse wurde durch einen Wintergarten ersetzt. Gerade dies zieht wetterunabhängig immer wieder spontan Kunden an. Per Anbau wurde die nutzbare Fläche verdoppelt."

Margit Gollwitzer

Inhaberin Konditorei-Cafe Dora