Eine runde Sache



Kunde:
 Metzgerei Weyh, HUMA-Einkaufszentraum Schwabach
Ladenfläche: 300 qm
Umsetzung: März 2013

Geschäftsführer und Metzgermeister Josef Weyh will nur dort hin, wo eine hohe Kundenfrequenz ist. "Da darf ein Einkaufszentrum für einen Handwerksbetrieb kein Tabu sein", sagt Weyh. So hat er den Schritt ins HUMA-Einkaufszentrum von Schwabach gewagt. Zusammen mit Schrutka-Peukert wurde ein 300 qm Objekt realisiert, das direkt am Eingangsbereich der Mall platziert ist. Rund 15.000 Passanten besuchen täglich das Center und laufen somit an der Verkaufstheke vorbei. Josef Weyh: "Wir haben gemeinsam mit unserem Ladenbauer dafür gesorgt, dass viele auch stehen bleiben, ein „Aha-Erlebnis“ haben und vor allem einkaufen." Weyh als Metzgermeister und Betriebswirt des Handwerks weiß jedoch, dass so ein Vorhaben kein Selbstläufer ist. "Da muss ein Konzept dahinter stehen." Dieses Konzept hat Weyh gemeinsam mit den Fachplanern von Schrutka-Peukert ausgearbeitet: Eine große Thekenfront, die sich um das Objekt schlingt. Eine Theke, die die Ware nahe an die Kunden bringt. Die Einbindung des Logos für den schnellen Wiedererkennungswert. Ein großer Heißthekenbereich für den Imbiss vor Ort samt großzügigem Sitzbereich sind nur einige Details des Konzeptes. Ein Hingucker und Entree für ein hochwertiges Einkaufszentrum.

Für Josef Weyh ist dies bereits die vierte Filiale, die er mit Schrutka-Peukert realisiert. Der Betrieb ist vor allem auf fränkische Wurstprodukte spezialisiert und genießt in Schwabach und Umgebung einen sehr guten Ruf. Dies beweist auch das neue Objekt. Der Wurstbereich hat dort einen Umsatzanteil von rund 60 Prozent. Hinzu kommen rund 30 Prozent, die an Umsatz über die Heißtheke erzielt werden. Platziert ist das Objekt direkt am Eingang der Mall, also der Einkaufsstraße des Zentrums. Die Kunden müssen nicht erst in den Laden kommen. Sie laufen von der Mall aus direkt auf die Theke zu. Wie geschaffen hierfür ist die KUBUS-Theke von Schrutka-Peukert. Die Tischtheke mit ihrem stützenfreien Glasaufsatz schafft es, dass die Ware direkt und ohne Ablenkung den Kunden präsentiert werden kann. Die KUBUS-Theke mit klarer Linienführung verstärkt dabei noch einmal die Fokussierung auf die Warenpräsentation. Nichts soll den Kunden vom Blick auf die präsentierte Ware ablenken.

Und KUBUS ist noch aus einem anderen Grund wie geschaffen für ein derartiges Objekt mit verschiedenen Warenschwerpunkten. Die Tischtheke kann auch mit geschwungener Grundrissform auskommen. "Wahrscheinlich einzigartig am Markt", ist Winfried Groß, Geschäftsführer von Schrutka-Peukert stolz auf diese technische Meisterleistung. Denn trotz der Bögen in der Thekenform können die Frontscheiben samt Zahlplatten einfach nach vorne geklappt werden . Eine ebenfalls einzigartige Innovation, die sich spätestens beim Reinigen der Scheiben bezahlt macht.

Ganz wichtig ist beispielsweise eine leistungsfähige Thekenkühlung im Kälteverbund, damit die Ware den ganzen Tag über frisch bleibt und auch so aussieht.

Joseph Weyh

Inhaber Metzgerei Weyh

Was die Weyhs endgültig von Schrutka-Peukert überzeugte, war die zeitlose Architektur des Planungsentwurfes und die hervorragende wertige Verarbeitung von Edelstahl und Granit, die auch eine Langlebigkeit bei hohem Durchsatz garantieren. Des Weiteren wurde darauf geachtet, einen zeitlos eleganten Laden zu bauen. Was die Fachplaner von Schrutka-Peukert berücksichtigten, sind zum einen die warmen Farben und die steinerne Rückwand, worauf Frau Weyh großen Wert gelegt hat, zum anderen das Corporate Design der Feinkostmetzgerei. Die rote Firmenfarbe, das Logo und ein Bild aus Blattgold finden sich an der Rückfront des Objektes. So sehen die Passanten schon von weiten, wer hier verkauft. Denn Weyh will gerade auch mit seiner regionalen Herkunft aus der Goldschlägerstadt und als Fachmetzger für Vertrauen bei den Kunden sorgen. Diese Regionalität findet sich auch in der Theke. Das Fleisch kommt von Landwirten aus der Region. Vor allem im Wurstbereich werden zahlreiche regionale Produkte angeboten. Komplettiert werden diese durch saisonale Angebote. "Da probieren wir auch sehr viel aus", erklärt Weyh seine Philosophie. Kontinuität ist sein Prinzip, wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen Betrieben geht. Wie auch in seinen anderen Läden arbeitet Metzgermeister Weyh im HUMA-Zentrum mit der örtlichen Bäckerei Karg zusammen: "Dabei ist klar geregelt, wer was anbietet." Vom Bäcker kommen kalte Snacks und heiße Getränke. Die Feinkostmetzgerei Weyh bietet warme Speisen und kalte Getränke an. Die Kosten für den Sitzbereich werden 50 / 50 geteilt."Da darf man dem anderen auch nicht neidisch sein, und für beide entsteht eine Win-Win-Situation."