Ladeneinrichtungen mit persönlicher Handschrift, werden zur unverwechselbaren Marke.

Individuell und einzigartig – jeder Laden ein Filet- bzw. Sahnestück.

Wir bauen die Bühne für Dich und Dein Team seit 1871. 
Deine Ideen verwandeln wir in fühlbares Einkaufserlebnis. 
Du und Dein Laden, eine Einladung zum Genuss.

Wenisch Metzger & Gastro - 93059 Regensburg

Übergangslos integrierte Heiß- und Selbstbedienungstheken-elemente mit vollkommen stützenfreien Glasaufsätzen vermitteln Transparenz und Leichtigkeit

Ein Sitzbereich, dessen Atmosphäre beim Kunden im Kopf bleibt und durch grüne Elemente die Nachhaltigkeit des Momentmahl-Konzeptes unterstreicht.

Tradition trifft Moderne, trotz des innovativen Sortiments-Mix im Momentmahl Genussladen kommt die Kernkompetenz der Metzgerei Wenisch nicht zu kurz.

MOMENTMAHL by Wenisch – Das Beste aus allen Welten

Eine bayerische Traditionsmetzgerei mit deftigen Wurstspezialitäten und gleichzeitig veganen Bowls im Sortiment, das Ganze sowohl to-go als auch in stylischem Ambiente zum Verzehr vor Ort mit Bestellung per App oder persönlich über die Theke. Das ist weder zu gut bayrisch „Schmarrn“, noch eine praxisferne Konzeptstudie aus dem Food-Consulting, sondern nicht Weniger als die Zukunft des Metzgerhandwerks. Live zu erleben und zu bestaunen bei der Metzgerei Wenisch in ihrem neu eröffneten Objekt MOMENTMAHL im Gewerbepark Regensburg. 

Mit dem Motto „heute dies, morgen das“ trifft die Familie Wenisch in punkto Konsumgewohnheiten genau den Nerv der Zeit. Anders als früher ernähren sich die Verbraucher an einigen Tagen der Woche vegetarisch oder sogar vegan, um dann wiederum hochwertige Fleisch- oder Wurstprodukte bewusst und mit gutem Gewissen verzehren zu können. 

Genau diese Art der Nachfrage wird mit dem MOMENTMAHL-Konzept und der Mischung aus altbewährten Klassikern des Metzgerhandwerks wie Currywurst, innovativem Bavarian-Streetfood wie Bratwurst-Hotdogs und vegetarisch-veganen Gerichten wie der Superfoodbowl befriedigt. 
MOMENTMAHL war von Anfang an nicht als weiterer Imbiss in einem Gewerbepark oder gar eine herkömmliche Metzgereifiliale gedacht. Das Ziel war ein Genussladen, Einkauf mit Wow-Effekt, unverwechselbar und trotzdem den Stil der schon bestehenden Wenisch-Geschäfte aufgreifend. 

 Mit der Umsetzung dieser Wünsche wurde das Planungsbüro Obermeier zusammen mit den Spezialisten für Metzgereiladenbau von Schrutka-Peukert betraut. Viele Planungsstunden, Entwürfe und auch verworfene Entwürfe später verwirklichte man ein Ladenkonzept, das – so Christoph Wenisch – die eigenen Vorstellungen sogar noch übertroffen hat. 

Naturfarbenes Massivholz und schwarze Elemente wurden als roter Faden aus den bestehenden Ladengeschäften übernommen. Mit vollkommen stützenfreien Glasaufsätzen, übergangslos integrierten Heiß- und Selbstbedienungselementen, einem ausgefeilten Lichtkonzept sowie vielen grünen Aktzenten zur Verdeutlichung der Nachhaltigkeit kommt das neue Konzept noch einmal deutlich transparenter und individueller daher und sorgt bei allen Kunden für Begeisterung. 

Egal ob beim Shopping to-go oder dem Verzehr der Speisen im Sitzbereich bleibt dieser Laden mit seiner einmaligen Atmosphäre im Kopf der Kunden und macht Appetit auf mehr.  

Herausforderungen angenommen, Chancen genutzt. So hat das Metzgerhandwerk auch in Zukunft goldenen Boden. 

Metzgerei Lotter - 92237 Sulzbach-Rosenberg

Nadja und Johannes Lotter: Der neue Laden entspricht genau Ihren Vorstellungen.

Einkauf nicht nur weil man Hunger hat, sondern weils einfach Spaß macht.

So geht Warendruck: stützenfreie Glasaufsätze treffen Premium Fleisch- und Wurstwaren.

Außen hui - innen hui, die neue Metzgerei Lotter.

Bodenständigkeit, Heimatverbundenheit, Handwerkstradition – das ist die Metzgerei Lotter

Die Wünsche und Ansprüche an die neue Einrichtung waren schnell formuliert: Handwerklich, bodenständig, mit Wohlfühlatmosphäre für den Kunden und eine angemessene Präsentation mit Wiedererkennungswert für die Marke Oberpfalz-Beef. Vor allem weil der Entwurf die Idee einer gesamtheitlichen Planung inkl. der Außenfassade erfolgte, war die Familie Lotter von Beginn an von den Vorschlägen des Planungsbüros Peter Obermeier zusammen mit den Metzgerei-Ladenbau-Spezialisten von Schrutka-Peukert begeistert. 

 

So schnell man sich allerdings auf die Zusammenarbeit und auch auf die wesentlichen Eckpunkte des neuen Metzgerei-Ladengeschäfts festgelegt hatte, so arbeitsintensiv und lange war der Weg zur finalen Ausarbeitung des Projektes. Nicht weniger als sechzehn Planungsvarianten waren nötig, erst dann war der Laden so bis ins letzte Detail gestaltet, wie ihn sich Nadja und Johannes Lotter vorgestellt hatten. Interessanterweise war der endgültige Laden nahezu identisch mit dem allersten Planungsvorschlag, aber die „Schleifen“ waren nötig, so Obermeier, um sicher zu sein, dass auch wirklich die richtigen Entscheidungen für eine Investition, mit der man zumindest die nächsten zwanzig Jahre Freude und Erfolg haben will und soll, getroffen werden. 

Damit der neue Laden schon mit seinem Erscheinungsbild von außen die Kunden ins Geschäft zieht wurde das bestehende Gebäude weitgehend abgerissen und neu gebaut, nur die direkt angeschlossene Produktion blieb bestehen. Im Innenraum des Geschäftes setzt nun die komplett stützenfreie Fleischereitheke, die übrigens auch dem Personal aufgrund der besonders leichten und schnellen Reinigung des Hebeglasaufsatzes große Freude bereitet, die Premium-Fleisch- und Wurstwaren unwiderstehlich in Szene. Gleiches gilt für die mit gelber Salzsteinoptik hinterleuchteten Fleischschauschränke, auch weil die dunklen Materialien im Rückwand- und Thekenfront-Bereich einen perfekten Kontrast zum roten Fleisch erzeugen. 

 

Gemeinsam erschaffen die außergewöhnlich hochwertigen Produkte und das extrem einladend wirkende Ladenambiente für den Kunden ein Einkaufserlebnis, dass schlichtweg begeistert und positiv im Kopf haften bleibt. Das kann die Familie Lotter nur bestätigen: Seit Ladeneröffnung im November 2021 wurden Umsatzzuwächse erzielt, die alle Erwartungen noch deutlich übertroffen haben. 

Bäckerei Alois Dreier, 84034 Landshut

Alois Dreier jun. und sen. in Ihrer neuen Filiale in Landshut. Egal ob Heiß-, Kühl- oder Trockentheke, alle Thekentypen werden bei Schrutka-Peukert homogen mit einem Glasaufsatz und maximaler Transparenz gebaut.

Echt handwerklich hergestellte Backwaren ausgezeichnet präsentiert. Der Materialmix aus Massivholz, Metall und Glas unterstreicht die Wertigkeit der Produkte. 

Viel Tageslicht, ein detailreiches Beleuchtungskonzept, Sitzgelegenheiten für jeden Geschmack. Dieses Ambiente schreit geradezu nach einer zweiten Tasse von Dreiers Kaffeespezialitäten. 

Es kommt natürlich auch immer auf innere Werte an, aber wer kann bei diesem Anblick vorbeigehen? 

Wenn der Vater mit dem Sohne … Bäckerei Dreier aus Tiefenbach

… dann kann es ja nur gut werden. Wir durften die Bäckerei Dreier dank unseres gemeinsamen Messeauftritts nicht nur als erfolgreiche und traditionsbewusste Handwerksbäckerei sondern auch als eine äußerst liebenswerte Familie kennenlernen. 
Die 1933 gegründete Bäckerei besteht seit nunmehr 84 Jahren, mit Alois Dreier jun. arbeitet inzwischen die 4. Generation im Betrieb. Mittlerweile besteht dieser aus 5 Filialen und dem Hauptgeschäft, insgesamt sind 35 Mitarbeiter beschäftigt. Von den Backwaren bis hin zum Kaffee legt die Bäckerfamilie Dreier immer Wert auf 100% Qualität. Soweit irgend möglich werden für alle Produkte hartnäckig regionale Rohstoffe und Zutaten verwendet. Das Mehl beispielsweise wird ausschließlich von der Sagberger Mühle in Landshut bezogen. Besonders hervorzuheben ist hier das Dinkelbrot, das in einer Kooperation mit einem ortsansässigen Müller ausschließlich mit Dinkelmehl von Anbauflächen rund um den Ort produziert wird. 
Die Kaffeebohnen einer Rösterei in Hohenpolding bei Taufkirchen kommen ebenfalls ganz aus der Nähe. Nicht weil Regionalität und Nachhaltigkeit seit kurzem in aller Munde sind, sondern seit vielen Jahrzehnten aus Überzeugung und aus dem Anspruch an die Qualität der eigenen Produkte. 

Wahrscheinlich steht auch deswegen am Ende des gemeinsamen Bäckerei-Ladenbauprojektes ein solches Ergebnis. Genau wie für Schrutka-Peukert ist auch für die Familie Dreier Qualität die Basis für Erfolg. 
Das schmeckt man in den Produkten der Bäckerei Dreier, aber man spürt es auch wenn man die in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Peter Obermeier projektierte Ladeneinrichtung betritt. Modernes Ambiente und edle, natürliche Materialien für die Brotpräsentation über die Thekenfront bis hin zu den verwendeten Stoffen und Ledern für den Sitzbereich. 

Da die Dreiers passionierte Harley Davidson Fahrer sind kommt sowohl die dunkle Metallthekenfront als auch der verschwenderisch in der gesamten Bäckerei-Ladeneinrichtung verbaute Industriestahl nicht von ungefähr. Die neue Filiale ist eine Investition in die Zukunft. Demnächst wird nebenan eine Schule und verschiedene andere Einrichtungen eröffnet. 

Der Weg zum Erfolg sind Läden, die die Handschrift des Besitzers/Betreibers tragen. Du bist dein Laden. 

Fleischerei Nier, 32108 Bad Salzuflen

Qualität setzt sich durch: Richard und Carolin Nier, die die Fleischerei in 4. Generation führen, vor Ihrem mit Dry Aged Beef prall gefülltem Premium Meat Ager.

Sowohl Fleischereitheke als auch Salzreifekammer wurden perfekt in die Räumlichkeiten eingepasst. Schwarze und weiße Elemente sowie Massivholz und viel Glas schaffen ein edles Ambiente.

Premium Fleisch- und Wurstprodukte treffen Premium Fleischerei-Ladenbau, maximale Transparenz in der Theke und freier Blick auf das reifende Dry Aged Beef. Welcher Kunde kann da widerstehen?

Tue Gutes und sprich darüber, bzw. zeige es deinen Kunden. Auch die Außenansicht des Fleischereigeschäftes zeigt: Hier gibt es nur Ware mit Top-Qualität.

Die machen das noch selbst - Fleischerei Nier aus Bad Salzuflen

Alte Familienrezepte, selbst komponierte Naturgewürzmischungen, hauseigene Schlachtung und Fleisch ausschließlich von Tieren aus der Region - ja, das gibt es noch. Bei der Fleischerei Nier in Bad Salzuflen, 1927 gegründet und nun mehr in 4. Generation von Fleischermeister Richard und seiner Frau Carolin Nier geführt. Inzwischen besteht der Betrieb aus einer Hauptstelle und zwei Filialen mit insgesamt 25 Mitarbeitern. 
Eherner Berufsgrundsatz ist für die Fleischerfamilie seit jeher Transparenz und Qualität und zwar in der gesamten Wertschöpfungskette von der Fleischbeschaffung über die Fleischveredelung bis hin zum Verkauf. Richard Nier verwendet ausschließlich Fleisch von Landwirten aus der Region. 

Die Kontakte bestehen zum Teil über Generationen hinweg, die Transportwege sind niemals länger als eine Stunde. Die auf Stroh gehaltenen und mit einheimischem Futter gezogenen Schweine werden in Eigenschlachtung verarbeitet. Die Rinder werden in einem familiengeführten Schlachthof ganz in der Nähe geschlachtet. 

Bei der Herstellung von Wurst über Feinkostsalate bis hin zu Grillmarinaden werden nur Naturgewürze ohne jeglichen Zusatz von Geschmacksverstärkern verwendet. Das wissen nicht nur Anspruchsvolle, sondern insbesondere auch Kunden mit Unverträglichkeiten sehr zu schätzen. 

Die dafür verwendeten Rezepte sind zum großen Teil noch aus der Gründerzeit der Fleischerei überliefert, also annähernd einhundert Jahre alt. 

Beim Thema Ladenbau ließen sich die Unternehmensgrundsätze Transparenz und Qualität als perfekte Schnittmenge mit der Firma Schrutka-Peukert umsetzen, da wir mit unseren handgefertigten Kühltheken nicht nur für 100% Qualität in der Theke, sondern mit dem Premium Meat Ager auch für maximale Transparenz durch Fleischreifung im Verkaufsraum stehen. Im neuen Laden wurde die patentierte Salzreifekammer von Beginn an als Eye-Catcher von der Familie Nier und Stefan Reuschlein, dem Gebietsverkaufsleiter von Schrutka-Peukert, geplant. 
Großzügig dimensioniert und maßgenau an die räumlichen Gegebenheiten angepasst, hat sich die Idee, die Fleischreifung transparent nach vorne ins Ladengeschäft zu holen, als absoluter Volltreffer erwiesen. 

Viele neue, vor allem jüngere Kunden in der Fleischerei, deutlich höhere durchschnittliche Bons und eine Umsatzsteigerung nach Abschluss des Ladenbauprojektes von über 30% sprechen für sich. 

Wir freuen uns, Teil dieser Erfolgsgeschichte sein zu dürfen. Du bist Dein Laden. Clevere Ideen treffen höchste handwerkliche Qualität. Metzgereiladenbau von Schrutka-Peukert.

Fleischmanufaktur Hackl AT-4020 Linz

„Nicht sein wie jeder andere“, das ist Roman Hackl mit seiner neuen Fleischmanufaktur zu 100% gelungen.

Der Premium Meat Ager ist Eye-Catcher und Pilgerstätte für Liebhaber des salzgereiften Dry Aged Beefs, Genuss in der absoluten Premiumklasse.

Ein wahres Schmuckstück und der Inbegriff des individuellen Thekenbaus – die Fleischereitheke der Fleischmanufaktur Hackl.

Der Sitzbereich erinnert eher an ein gehobenes Restaurant als an eine Fleischerei. 

Nicht sein wie jeder andere - Fleischmanufaktur Hackl

Die Fleischerei Hackl in Linz, seit 1947 am Markt, wird in nunmehr dritter Generation von Roman und seiner Frau Birgit Hackl geführt. Der Betrieb besteht aus drei Standorten, nämlich einer Produktion und zwei Verkaufsfilialen, in denen aktuell insgesamt 26 Mitarbeiter tätig sind. Die Fleischerei Hackl steht seit jeher für exzellente Qualität, regionale Verwurzelung und echtes, traditionelles Fleischerhandwerk. Deswegen wird auch ausschließlich Fleisch von Tieren aus umliegenden Bauernhöfen, die wiederum nur mit regional erzeugtem Futter aufgezogen und regional geschlachtet werden, verwendet. Es ist also kein Zufall, dass die Fleischerei Hackl weit über die Grenzen von Linz hinaus bekannt ist, besonders für Ihren zarten Beinschinken und das legendäre Beeftatar.

 

Mit der Maßgabe „nicht sein wie jeder andere“ durfte da die Fleischereieinrichtung in punkto Unverwechselbarkeit und Qualität dem Produktangebot natürlich in nichts nachstehen. In der neuen Lokation galt es aus vier bestehenden kleinen Ladengeschäften ein passendes Gesamtkonzept für die neue Fleischmanufaktur zu formen. Die mit Dry Aged Beef gefüllte Salzreifezelle Premium Meat Ager sollte dabei als Eye-Catcher und Alleinstellungsmerkmal fungieren.

Tatsächlich ist nun die goldgelbe Salzwand des Premium Meat Ager durch die große Fensterfront des Ladens weithin sichtbar und zieht Kunden und Dry Aging Fans an wie ein Magnet. Das zweite Highlight ist die Fleischereitheke, die – wie Herr Hackl ausdrücklich betont – keineswegs nur ein Verkaufsmöbel ist. Vielmehr stellt sie ein individuell nach seinen Wünschen gefertigtes Schmuckstück, und nicht weniger als den Mittelpunkt des neuen Ladengeschäftes dar. Der für eine Fleischerei keineswegs typische aber sehr gelungene Materialmix aus hellen und dunklen Elementen sowie viel natürliches Holz als wärmegebende Komponente rundet das Konzept der Fleischmanufaktur ab. Das Ladenambiente vermittelt eine emotionale und qualitative Anmutung die man so schnell nicht wieder finden wird. Dafür haben Roman Hackl und Peter Obermeier, der für Schrutka-Peukert für die Planung und Projektierung verantwortlich war, viel Zeit in die detaillierte Erarbeitung und Umsetzung der individuellen Wünsche gesteckt. Vor allem auch dank der 100% individuell und auf Maß gefertigten Fleischereitheke liegt die Umsetzung der Ladeneinrichtung sehr nahe an der ursprünglichen Vision von Roman Hackl. Dies bestätigt die wirtschaftliche Entwicklung der Fleischmanufaktur, denn die Umsätze haben sich gegenüber der alten Lokation mehr als verdoppelt. Du bist Dein Laden! Der Schlüssel zum Erfolg. 

Hennig's Backstube, 15378 Hennickendorf

Dirk und Michael Hennig präsentieren Ihre nach alten Familienrezepten hergestellten Premium-Gebäcke.

Brillante Gebäckpräsentation und hoher Warendruck stehen für die Hennigs an erster Stelle.

Traditionell hergestellte Brote aus regional erzeugten Mehlen, präsentiert in handgefertigten pOINT-Brotregal-Modulen aus massivem Eichenholz.

Einladend aber nicht überladen. Die Sitzbereiche von Dirk Hennig reduzieren sich auf das Wesentliche. Gemütlich sind sie trotzdem.

Traditionsbewusst, handwerklich, erfolgreich - der Steinofenbäcker Hennig

Aus einer Bäcker-Dynastie stammend, wagte Dirk Hennig bereits 1987 den Sprung in die Selbständigkeit und gründete seine eigene Bäckerei. 1998 wurde ein neues modernes Produktionsgelände auf 2.500m² errichtet indem bis heute die Backwaren für inzwischen 28 Verkaufsfilialen mit 160 Mitarbeitern produziert werden.

Der Betrieb ist mit der Zeit gewachsen, seinen Prinzipien ist Dirk Hennig immer treu geblieben. Die Langzeitführung der Teige für mehr Geschmack und Bekömmlichkeit ist selbstverständlich. Nach wie vor wird hartnäckig handwerklich produziert und im Steinofen gebacken. Einige Rezepte stammen noch vom Urgroßvater und sind über 100 Jahre alt. Mehl, die Hauptzutat für die Gebäcke wird ausschließlich über das Qualitätsprogramm „Ährenwort“ der Dresdener Mühlen bezogen. Damit kommt das Getreide für die Mehle zu 100% von regionalen Landwirten, der Prozess vom Feld bis zur Vermahlung ist lückenlos dokumentiert. Der Weg des Unternehmens in eine erfolgreiche Zukunft ist geebnet, denn Dirk Hennigs Sohn Michael steht schon in den Startlöchern. 

In Punkto Ladenbau hat die brillante Präsentation seiner Gebäcke und hoher Warendruck oberste Priorität. Dirk Hennig legt aber ebenso viel Wert auf sauber durchdachte Arbeitsabläufe und genug Spielraum für seine eigenen gestalterischen Ideen. Der Laden muss seinen Kunden und seinem Personal Freude bereiten. Deswegen würde er bei Verarbeitungsqualität, Handling und Haltbarkeit seiner Einrichtungen niemals Kompromisse eingehen. Mit Sven Schattner, dem dort verantwortlichen Gebietsverkaufsleiter von Schrutka-Peukert und Dirk Hennig haben sich zwei gefunden, die die gleiche Sprache sprechen und inzwischen schon vier Bäckereiladenbau-Projekte erfolgreich umgesetzt haben. 

Umsatzsteigerungen nach dem Ladenumbau von durchschnittlich 30% sowie engagiertes und zufriedenes Personal bestätigen dies. Visionen gemeinsam erarbeiten, die Wünsche des Betreibers verstehen und umsetzen und damit eine eigene Marke schaffen. Das ist die Schrutka-Peukert-Idee von Ladenbau. Du bist dein Laden! Der Schlüssel zum Erfolg.

Fleischerei Herres, 54338 Schweich

Die angemessene Bühne für sein tolles Team, 

Raum für neue Produkt- und Präsentationsideen,

das sind für Frederik Herres die wichtigsten Bausteine seines neuen Ladenkonzeptes.

Passt genau zu Frederik Herres: Mit dem Premium Meat Ager bietet er mehr Optik, mehr Qualität und mehr Geschmack als die Mitbewerber.
Der Steakabsatz hat sich seit der Neueröffnung vervierfacht!

Punktlandung. Die Vision perfekt umgesetzt.

Frederik Herres, Metzgermeister und seine Frau Stephanie hatten schon vor der Planung und Umsetzung Ihres Ladenbauprojektes eine recht genaue Idee davon, was die neue Fleischerei-Ladeneinrichtung transportieren muss. 
Transparenz, Freundlichkeit, Bodenständigkeit und bei alldem: Premiumqualität. 

Diese Konstellation machte die Aufgabe für einen Planungs- und Konzeptentwurf nicht unbedingt einfach, denn konkrete Vorstellungen müssen punktgenau bedient werden. Der Transparenzgedanke wurde in doppelter Hinsicht konsequent umgesetzt: zum einen durch eine komplett offene Ladengestaltung. Der Kunde ist jederzeit mitten im Geschehen, egal ob es um die Verarbeitung von Fleisch- oder Wurstwaren geht, alle Vorgänge passieren sichtbar. 

Zum anderen durch das inzwischen unverzichtbare Storytelling. Eine hochwertige, individuell designte Fototapete visualisiert eindrucksvoll den durchgängigen Prozess von der eigenen Schlachtung bis hin zum fertigen Produkt in der Fleischerei Herres. Ein gar nicht hoch genug einzuschätzender Konkurrenzvorteil, der dem Kunden unbedingt nähergebracht werden muss. Nur in dieser Konstellation sind wichtige Faktoren wie Tierrasse, Tieraufzucht und damit auch Tierwohl zu 100% in der Hand des Fleischers. Genuss und gutes Gewissen gehen für sehr viele Fleischkonsumenten mittlerweile untrennbar einher. 

Gleichzeitig wird mit diesem Teil des Ladenbaukonzeptes auch der nächste wichtige Anspruch von Frederik Herres erfüllt: Die Bodenständigkeit. Dem Kunden wird signalisiert, dass er hier bei einem Fleischer kauft, der sein Handwerk nicht nur von der Pike auf betreibt und beherrscht, sondern auch Attribute wie Tradition, Ehrlichkeit und regionale Verwurzelung wirklich lebt. 

Der wichtigste Baustein der Fleischerei Herres sind die freundlichen, engagierten und kompetenten Mitarbeiter. Personalsorgen gibt es dank des hervorragenden Arbeitsklimas nicht. Damit das auch so bleibt wurde bei der Planung der neuen Ladeneinrichtung zusammen mit Gebietsverkaufsleiter Jürgen Beck viel Wert auf die Berücksichtigung der Mitarbeiterbelange gelegt. Für die nötige Wohlfühlatmosphäre sorgen gestalterische Elemente wie Nussbaumholz und moosgrünmarmorierte Boden- und Wandfliesen. 

Das Thekenkonzept mit optimierten Laufwegen und Arbeitsprozessen, sehr gute Ergonomie aller installierten Heiß- und Kühltheken mit einer Mischung aus runden und geraden Elementen sorgen für angenehmes Arbeiten. Zufriedenes Personal strahlt Freundlichkeit und Sympathie aus. Nur dann kommen die Kunden immer wieder gerne zum Einkaufen. 

Die vierte „Säule“ der Unternehmensphilosophie, Premiumqualität erfüllt die Fleischerei Herres per se durch ein Fleisch-, Wurst- und Handelswarensortiment, das höchsten Ansprüchen genügt. Passend dazu liefert Schrutka-Peukert für eine Top Produktpräsentation seine ausschließlich in Kulmbach eigenkonstruierten und handgefertigten Fleischereitheken in Premiumqualität, zentimetergenau eingepasst mit besonders warenschonender Kühlung und maximaler Transparenz durch stützenfreie Glasaufsätze. 
Mit dem Premium Meat Ager ist es Schrutka-Peukert sogar gelungen die Topprodukte der Fleischerei Herres – hier das Dry Aged Beef - noch ein bisschen besser zu machen. Darauf sind wir stolz. 

Die Ladeneinrichtung muss die Persönlichkeit des Fleischers/Metzgers widerspiegeln, das ist der Schlüssel zum Erfolg. Du bist Dein Laden!